Flächenrecycling

In Deutschland werden z.Z. täglich ca. 100 ha (1km²) Grünland in Wohn-, Gewerbe- oder Industriegebiete umgewandelt. Andererseits scheuen sich Grundstückseigentümer und Investoren oft, stillgelegte Gewerbe- und Industriegebiete zu entwickeln, da sie überhöhte Kosten für Abbruch und Altlastensanierung befürchten.

Meine Aufgabe bestand in mehreren Dutzend Entwicklungsprojekten darin, diese Hindernisse zu beseitigen und den Weg zu einem erfolgreichen "Flächenrecycling" zu ebnen.

Dabei ist es erforderlich, die Bedürfnisse der Flächenentwicklung zu erfüllen, gleichzeitig aber auch die vorhandenen Beschränkungen zu berücksichtigen. Dies kann nur im Dialog zwischen Investor und Planungs- und Umweltbehörden geschehen. Die Gegebenheiten sollten schon bei frühen Planungsstadien wie der Vorbereitung des Fächennutzungsplans berücksichtigt werden.